FAQ zu Corona

Was sollten Sie vor einer Buchung der Wasserwanderreisen in Mecklenburg beachten?

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick zu der aktuellen Corona-Landesverordnung von Mecklenburg-Vorpommern Stand 02.07.2021 geben. Die Landesverordnung finden Sie hier

Darüber hinaus möchten wir aufgrund vieler Nachfragen zu den Stornokonditionen in Zusammenhang mit der Corona Pandemie dieser Stelle versuchen, die wichtigsten Fragen exemplarisch zu beantworten. Bei der Beantwortung dieser Fragen orientieren wir uns als „Nichtjuristen“ an dem Pauschalreiserecht, dass den verbindlichen Rahmen für den Reisevertrag zwischen Ihnen und uns als Reiseveranstalter regelt. Nachfolgende Antworten sollen ehrlich und offen unsere Einschätzung zeigen, um Missverständnisse zu vermeiden und Ihre schönste Zeit des Jahres nicht zu trüben.

Wir möchten Sie in diesem Fall bitten von einer frühzeitigen Buchung abzusehen oder vielleicht die Reise sogar auf ein späteres Jahr zu verschieben.
Sie haben kein Anspruch auf ein kostenloses Storno alleine aufgrund der Überlegung, dass Sie oder Ihre Angehörigen zu einer Risikogruppe gehören. Umstände, die alleine in Ihrer Person oder Personen in Ihrer Umgebung begründet sind, erlauben kein Anspruch auf ein kostenloses Storno. Nehmen Sie bitte vor der verbindlichen Buchung unbedingt mit uns Kontakt auf. Vielleicht können wir in Ihrem speziellen Fall auch eine Lösung finden.

Ja, Sie haben Anspruch auf ein kostenloses Storno und bereits gezahlte Gelder müssen wir Ihnen innerhalb von max. 14 Tagen zurückzahlen.
Zum Zeitpunkt Ihres und ggfls. auch unseres Stornos muss begründbar zu erkennen sein, dass zum Zeitpunkt der Reise o.g. behördlichen Anordnungen gelten. Eine Vermutung wäre nicht ausreichend.
Aus diesem Grund bieten wir für die kommende Reisesaison 2021 für die Wasserwanderreisen an, dass die Schlussrechnung nicht bis 21 Tage vor Reisebeginn (s. unsere AGB) überwiesen sein muss, sondern der Eingang der Restzahlung bis spätestens 8 Tage vor Reisebeginn auf unserem Konto erfolgen muss.

Alleine die Gefahr, dass die Reiseregion als ein Risikogebiet ausgewiesen werden könnte, bedingt nicht den Anspruch auf ein kostenloses Storno. Sobald erkennbar feststeht, dass zum tatsächlichen Reisetermin eine solche Ausweisung für den entsprechenden Landkreis vorgenommen wird, gilt das oben unter Punkt 2. Gesagte. Aus diesem Grund bieten wir für die kommende Reisesaison 2021 für die Wasserwanderreisen an, dass die Schlussrechnung nicht bis 21 Tage vor Reisebeginn (s. unsere AGB) überwiesen sein muss, sondern der Eingang der Restzahlung bis spätestens 8 Tage vor Reisebeginn auf unserem Konto erfolgen muss.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Sie bei einer Buchung unserer Wasserwanderreisen darüber informiert sind, dass mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit gegeben ist. Wir gehen nicht davon aus, dass das Infektionsgeschehen 2021 in dem Maße reduziert wird, dass eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit aufgehoben wird.

Ihre Reise ist eine Pauschalreise, die nach Pauschalreiserecht gegen Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert sein muss – das gilt auch unabhängig von der Corona Pandemie. Aus diesem Grund haben wir eine gesetzlich vorgeschriebene Insolvenzversicherung, in unserem Fall bei der R+V Versicherung. Als Beleg erhalten Sie von uns mit der Buchungsbestätigung einen Sicherungsschein der Versicherung (als PDF mit den Reiseunterlagen).

Nein, Sie haben kein Anspruch auf ein kostenloses Storno.
Wir empfehlen Ihnen, bei Reisebuchung eine zusätzliche Versicherung für diesen Fall abzuschließen. Unsere Partner Versicherung ERGO bietet im Rahmen der üblichen Reiseschutzversicherungen die Ergänzungs-Versicherung Covid-19 an und schreibt dazu:
„ Grundsätzlich ist eine Erkrankung ein versicherter Rücktrittsgrund. Eine Ausnahme besteht für Krankheiten, die von der WHO als Pandemie klassifiziert sind. Am 11.3.2020 wurde Covid-19 als Pandemie eingestuft. Daher sind Erkrankungen an Covid-19, die seit diesem Zeitpunkt festgestellt werden, leider kein versicherter Rücktrittsgrund mehr.
Möchten Sie eine Erkrankung infolge von Covid-19 absichern, erweitern Sie bitte Ihren Schutz in der Reiserücktritts-Versicherung durch Abschluss unserer Ergänzungs-Versicherung Covid-19.“ (ERGO, Stand 2.11.2020 https://www.reiseversicherung.de/de/service/corona-virus.html) .
Seit dem 08.02.21 bietet die ERGO-Reiseversicherung einen neuen Ergänzungs-Schutz Covid-19 für Einmal- und Jahres-Versicherungen bei Erkrankungen, möglicher Quarantäne und Reisewarnungen an: Download Flyer 355 kb
-> Link Buchung Reiseschutz

Diese Frage sollten Sie unbedingt mit Ihrer Reiseschutzversicherung bzw. einem Versicherungsfachmann klären. Wir möchten Sie auf die FAQ der ERGO, unserer Partner-Versicherung, verweisen: https://www.reiseversicherung.de/de/service/corona-virus.html
Seit dem 08.02.21 bietet die ERGO-Reiseversicherung einen neuen Ergänzungs-Schutz Covid-19 für Einmal- und Jahres-Versicherungen bei Erkrankungen, möglicher Quarantäne und Reisewarnungen an: Download Flyer 355 kb
-> Link Buchung Reiseschutz

Ja vollständig geimpften und genesenen Personen ist es wieder erlaubt, in Mecklenburg-Vorpommern einzureisen. Ein vollständiger Impfschutz liegt vor, wenn seit der Gabe der letzten notwendigen Impfdosis eines in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffes mehr als 14 Tage vergangen sind. Sie müssen zudem frei von coronatypischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust) sein. Als Genesene gelten Personen, die einen Nachweis besitzen bereits an Corona erkrankt gewesen zu sein und wenn die zugrundeliegende Testung mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monat zurückliegt. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis erhalten haben.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Der Nachweis einer vorherigen Infektion (Genesene) kann in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache sowie in verkörperter oder digitaler Form erbracht werden. Erforderlich ist eine Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik). Diese muss mindestens 28 Tage sowie höchstens sechs Monate zurückliegen.
Nachweis einer vollständigen Schutzimpfung (Geimpfte) ist in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache sowie in verkörperter oder digitaler Form möglich. Die Schutzimpfung muss mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut unter https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen sowie vollständig erfolgt sein. Bei einer genesenen Person genügt eine Impfstoffdosis. Darüber hinaus müssen seit der letzten Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sein.
Sowohl für Genesene als auch für Geimpfte reichen abfotografierte Nachweise nicht aus. So sollen Manipulationen und damit missbräuchliche Verwendungen ausgeschlossen werden. Nachweise in digitaler Form sollten vom berechtigten Aussteller digital ausgestellt und digital dem Berechtigten übermittelt worden sein.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Die Einstufung als Risikogebiet, Hochrisikogebiet und Virus-Varianten-Gebiet im Ausland erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird vom Robert Koch-Institut auf der Internetseite zu den Risikogebieten veröffentlicht.
Die Einstufung als Risikogebiet im Inland erfolgt durch die Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts für Kreise oder kreisfreie Städte, in denen innerhalb der letzten 7 Tage die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Ein¬wohner höher als 50 ist. Hierzu ist eine aktuelle Übersicht auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern zu finden.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Bereits vor der Einreise muss die digitale Einreiseanmeldung vorgenommen werden, wenn Sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf dem Einreiseportal https://einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird in der Regel vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Der Testnachweis muss sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) zurückliegt. Für die Berechnung dieser Zeiträume ist der Zeitpunkt der Einreise maßgeblich. Bei Virusvariantengebieten verkürzt sich die Frist bei Antigen-Tests auf 24 Stunden.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, LAMP, TMA) und Antigentests zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anerkannt.
Antikörper-Tests werden nicht anerkannt.
Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen. Hierzu zählen Teste, die verglichen mit PCR-Tests, eine ≥80% Sensitivität und ≥97% Spezifität erreichen. Die Leistungsparameter von Antigen-Schnelltests werden stets in Bezug zu den Leistungsparametern einer PCR gesetzt und variieren von Hersteller zu Hersteller (siehe Packungsbeilage zum Antigen-Schnelltest).
Die Testung muss in der Bundesrepublik Deutschland oder im Ausland von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung oder im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, vorgenommen oder überwacht worden sein oder im Ausland von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht worden sein. Der Dritte muss ebenfalls die Identität der getesteten Person mittels eines amtlichen Lichtbildausweises überprüfen und bestätigen. Auf dem Nachweis ist das Datum der Testung zu vermerken sowie die Art des Tests, der verwendet wurde.
Der Nachweis kann in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form erbracht werden. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, sind von der Testpflicht befreit. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben. Bitte bringen Sie dazu Ihren Impfausweis oder -nachweis und Ihren Personalausweis mit. Geimpfte Personen mit corona-typischen Symptomen sind nicht von der Testpflicht befreit.
Darüber hinaus sind Kinder bis 5 Jahren von der Testpflicht befreit.
Für alle anderen Personen gilt die Testpflicht bei Anreise in Mecklenburg-Vorpommern. Konkret bedeutet das für unsere Wasserwanderreisen: bei jedem Check-In in ein Hotel ist der negative Nachweis einer Covid-19 Infektion in Form eines Schnelltest, eines begleitenden Selbsttest oder PCR-Test notwendig.
Hier finden Sie eine Infografik zum Download (Stand 2.7.21): Link

Ja, das ist möglich. Dieser Test ist dann aber nur für diese eine testpflichtige Einrichtung, Dienstleistung oder dieses eine Geschäft bzw. diese eine Leistung gültig, danach verliert das Testergebnis seine Gültigkeit! Weitere Besorgungen oder Erledigungen, bei denen ein negatives Testergebnis vorgewiesen muss, sind mit diesem Testergebnis dann nicht möglich. Der Test kann entweder mitgebracht oder zur Verfügung gestellt werden.
Es besteht keine Dokumentationspflicht, wenn der Nachweis nur für die Inanspruchnahme der Dienstleistung vor Ort berechtigt.

Quelle: Corona Infoportal, Land Mecklenburg-Vorpommern, https://www.mv-corona.de/corona-faq Stand: 29.05.21